Blog IF/Academy

Inspirationen und Impulse zur Fotografie

Fotoworkshop Dolomiten Fotowanderung

Deine Wahrnehmung. Deinen Fotografie Stil finden.

Deine Wahrnehmung. Dein Stil. Deine Handschrift.

Hast du deinen eigenen Fotografie Stil gefunden? Möchtest du deine Handschrift in deinen Bildern wiederfinden? Du fragst dich, WIE du dahin kommen kannst?

Fang beim WARUM an, bevor es zum WIE geht!

Denn das WIE wird viel einfacher und macht mehr Freude zu erarbeiten, wenn dir dein WARUM bewusst ist.

WARUM fotografierst du?

Aus welcher Motivation heraus? Vielleicht ist die Fotografie ein kreativer Gegenpol zu deiner Arbeit? Du möchtest etwas vermitteln oder dokumentieren? Oder du hast ein Thema, das dir am Herzen liegt (Menschen, Architektur, Blumen, Street-Life) und du immer wieder aufgreifst an verschiedenen Orten? Es gibt viele Gründe, warum wir fotografieren. Entsprechend entwickelst du einen Stil dazu, so dass die Bilder erkennbar dir zugeordnet werden, zum Beispiel durch leichte, helle Farben, oder durch einen dramatischen Anstrich. Sie könnten immer aus einem bestimmten Winkel fotografiert werden oder das Thema aus der Nähe/Ferne zeigen. Natürlich, leicht, grafisch, klare Linien, starke Farben, Schwarz-Weiß – es gibt viele Stilmittel, die du für dich definierst, die DEIN WARUM unterstreichen und einzigartig machen.

Abgucken? Kopieren?

Werke von Meistern oder Fotografen, deren Stil wir mögen, zu studieren ist wichtig, um Ideen und seinen eigenen Geschmack zu finden, mit dem wir uns identifizieren können. In der Umsetzung für uns selbst integrieren wir ein Element des Fotografie Stils eines Fotografen oder eines Fotos, das uns gefällt in Kombination mit weiteren Elementen. Wir sammeln Stile und Elemente, die uns inspirieren und gefallen und kreieren aus der Mischung unsere eigene Handschrift. Schreib auf, was die Stilelemente sind, die du für dich definieren möchtest und die du durchgehend in deinen Bildern anwenden wirst. So kannst du deine Werke immer wieder kritisch betrachten und vergleichen und sehen, ob sie deine durchgehende Handschrift zeigen oder was du bei den nächsten Bildern anders machen müsstest, damit dein Stil wieder deutlich wird.

Fotografie Stil

Das wichtigste ist, auf unsere eigene Stimme zu hören und nicht auf das, was andere sagen. Und dann daran arbeiten, diese persönliche Wahrnehmung und Herangehensweise, unseren Stil, immer wieder ins Gedächtnis zu rufen und in die fotografische Arbeit zu integrieren. Das heißt nicht, andere Meinungen auszuschließen. Ganz im Gegenteil. Zum Entwicklungsprozess gehört auch, neugierig und offen zu sein. Feedback und Kritik durch Workshops, Referenten und Mitstreitern sind hilfreich für den Prozess, wenn wir dabei offen für Anmerkungen und Tipps bleiben. Daraus ergibt sich die Bereitschaft, sich zu verändern und zu wachsen. Kommt dann noch die Leidenschaft dazu, können wir besondere Bilder gestalten, die auch einzigartig sind.

Keine Ausreden!

Wer die Regeln kennt, kann sie brechen. Saubere Technik und das Beherrschen seiner Kamerafunktionen sind die Basis. Eine schlechte Ausführung einer fotografischen Idee oder der Satz „die Technik hat nicht mitgespielt“ und es bei dem entsprechenden Ergebnis belassen und als „kreativ“ und den eigenen Stil zu verkaufen, gilt nicht. Das ist nur eine schlechte Ausrede dafür, es nicht weiter zu versuchen und zu üben, die Technik so in den Griff zu kriegen, dass die Bildidee und der eigene Stil sauber umgesetzt werden.

Machen! Üben. Täglich.

Jeden Tag fotografieren. Den eigenen Stil immer weiter ein-stilen. Ok, jeden Tag fotografieren ist nicht immer einfach in unserem überfüllten, rasanten Alltagsleben. Wenn das nicht immer geht, dann können wir aber zumindest theoretisch „im Kopf“ oder mit dem Smartphone fotografieren. Warum nicht im täglichen Ablauf wahrnehmen, welche Szenen, Menschen oder Objekte ich jetzt, „hätte ich meine Kamera dabei“, wie und warum in meinem Stil fotografieren würde? Das trainiert das Auge, die Wahrnehmung und das Bewusstsein für den eigenen Stil.

Fehler machen. Verbessern.

Ausprobieren. Fehler machen. Seine besten Bilder mit dem Stil, den wir durchgängig erreichen möchten, immer zum Vergleich parat haben. Neue Ideen, Inspirationen aufnehmen und einarbeiten. Fine tunen. Letztendlich macht es Spaß und gibt einen roten Faden, seinem eigenen Stil zu folgen und diesen immer weiter zu verbessern.

 

Photo © Frederik Tammen | IF/Academy Dolomiten Fotowanderung

 

Newsletter IF/Academy Fotoworkshops

Newsletter Anmeldung hier >>>

Claudia BroseDeine Wahrnehmung. Deinen Fotografie Stil finden.

Related Posts

Take a look at these posts

Join the conversation