6 Fragen, 18 Antworten. Profifotografen geben einen Einblick,

wie die Fotografie ihre Leben verändert hat.

Wovon lässt du dich inspirieren in der Fotografie? Was hat die Fotografie mit dir und deinem Leben gemacht? „Es ist nicht das Bild, das meine Welt verändert, sondern eher die Erfahrungen, die ich mitnehme und die Menschen, die ich treffe, wenn ich die Bilder produziere“, beschreibt Fotograf John McDermott sein Leben mit der Fotografie.

Unsere Referenten der SommerAkademie für Fotografie Ende August in Südtirol sind seit Jahrzehnten als Profifotografen überall auf der Welt unterwegs.

Wir haben ihnen einige Fragen zur Fotografie gestellt.

  1. Was interessiert/fasziniert Dich am meisten an der Fotografie?
  2. Was treibt Dich bei der Fotografie an? (Was lässt Dich Berge versetzen in der Fotografie)
  3. Wie hat Fotografie Deine Welt verändert?
  4. Was war/ist Dein bestes Bild?
  5. Was hast Du von dieser Aufnahme gelernt?
  6. Wie hat es Deine Welt verändert?

Im vorherigen Newsletter habe ich die inspirierenden Antworten einiger Referenten geteilt. Jetzt geht es weiter mit der nächsten Runde. Mehr Einsichten, Perspektiven und Einblicke, wie die Fotografie das Leben unserer Referenten beeinflusst hat.

 

photo © Heike Rost

JOHN MCDERMOTT arbeitet seit Jahrzehnten weltweit als Profifotograf und ist sowohl für seine Portrait Arbeit als auch seine Sportfotografie bekannt. Er hat für eine Reihe von führenden Marken und internationalen Unternehmenskunden und Medien Führungskräfte von Großunternehmen, Autoren, Künstler und bekannte Sportler, sowie Menschen im Alltag fotografiert. Bei der SommerAkademie gibt er Workshops zu Portrait und People Photography.

 

  1. Was interessiert/fasziniert Dich am meisten an der Fotografie?

Dass es mir erlaubt, ein endlos interessantes Leben zu führen aufgrund der Erlebnisse, die ich habe, der Orte und Dinge, die ich sehe und der Menschen, die ich treffe. Ich bin nicht so sehr an der Fotografie an sich interessiert, genauso wenig wie ich an Autos interesseiert bin, sondern darin, wohin mich diese Werkzeuge bringen können. Fotografie ist der Schlüssel, der mir viele Türen geöffnet hat. Fotografie entwickelt sich auch ständig weiter, sowohl technisch also auch darin, wie man damit erfolgreich sein kann und dieser Prozess der Anpassung und des Wachsens, auch wenn das öfters frustrierend sein kann, ist unendlich interessant und herausfordernd. Es ist ein Geschenk, Fotograf zu sein.

  1. Was treibt Dich bei der Fotografie an?

Die Idee, dass ich ständig lernen und mich verbessern kann und dass ich die Möglichkeit habe, Menschen zu unterhalten und zu informieren indem ich ihnen zeige, was und wie ich etwas gesehen habe und in was für einer interessanten und schönen Welt wir leben.

  1. Wie hat Fotografie Deine Welt verändert?

Es beschert mir ein interessantes Leben und hat mir erlaubt, seit meinem 26. Lebensjahr nie eine richtige Arbeit haben zu müssen.

photo © Claudia Brose

  1. Was war/ ist Dein bestes Bild?

Ich hoffe, dass ich das noch nicht gemacht habe. Ich habe viele Bilder gemacht, die ich mag, aber ich habe kein bestimmtes, das ich bevorzuge.

  1. Was hast Du von dieser Aufnahme gelernt?

Von jedem Bild, das ich mache, lerne ich etwas. Meistens lerne ich, dass ich es hätte besser machen können, wenn ich geduldiger, bedachter und bewusster gewesen wäre bezüglich dessen, was um mich herum passierte.

  1. Wie hat dieses Bild DeineWelt verändert?

Es ist nicht das Bild, das meine Welt verändert, sondern eher die Erfahrungen, die ich mitnehme und die Menschen, die ich treffe, wenn ich die Bilder produziere.

 

 

photo © Ralph C. Rosenbauer

ANDREAS MARX beschäftigt sich seit vierzig Jahren hauptsächlich mit Produkt- und Industriefotografie. Bei der SommerAkademie erkundet er zusammen mit den Workshopteilnehmern die New Topographic Landscape Fotografie, eine neue Sicht auf Landschaftsfotografie mit seinen modernen Verwandlungen.

  1. Was interessiert/fasziniert Dich am meisten an der Fotografie?

Mich faszinieren alle handwerklichen und technischen Fragen rund um die Fotografie und ich sehe mich vornehmlich als den Handwerker unter den Fotografen. Bei der Produktfotografie habe ich immer versucht, mir die Maschinen, Prozesse oder Produkte, die ich fotografiert habe, erklären zu lassen. Das hat mich immer interessiert und damit habe ich enorm viel auch über unsere Wirtschaft und Gesellschaft gelernt.

Ich bin übrigens nach wie vor der Meinung, dass man auch künstlerische Ideen in der Fotografie erst wirklich zielgerichtet umsetzen kann, wenn man die Technik auch “im Griff” hat. Ansonsten bleibt es bei Zufallstreffern.

  1. Wie hat Fotografie DeineWelt verändert?

Am meisten hat sicher die Digitalisierung (nicht nur) meine Welt verändert. Nachdem ich erstmal viele Jahre ganz klassisch gearbeitet hatte und mir ein großes Studio mit kompletten Fachlabor aufgebaut hatte, kam der komplette Umbruch zur Digitalfotografie und fast alles was ich mir über die Jahre aufgebaut hatte, war relativ schnell (viel zu schnell) überflüssig und nichts mehr wert. Danach habe ich auf Digital umgestellt. So hat sich meine Fotografie Welt verändert.

photo © Heike Rost

  1. Was war/ist Dein bestes Bild? Was hast Du von dieser Aufnahme gelernt?

Ich beschäftige mich seit vierzig Jahren hauptsächlich mit Produkt- und Industriefotografie, da kommen viele Bilder zusammen. Ich könnte jetzt kein einzelnes Bild benennen, bei dem ich wirklich weltbewegendes gelernt hätte. Es ist eher die Summe der vielen kleinen Erkenntnisse, die ich bei fast jedem Bild gelernt habe, die zum Schluss mein Wissen und Können ausmachen. Dazu muss man sehr genau beobachten und manchmal auch experimentieren, was heutzutage leider oft nicht mehr honoriert wird. Dann muss man sich eben die Zeit für sich selber nehmen.

 

 

photo © John McDermott

CAREY WAGNER ist Fotojournalistin in New York und hat Reportagen in der Karibik, Latein Amerika, USA, Asien-Pazifik Region und Asien fotografiert. Sie fotografiert für Medien wie unter anderem The New York Times, Wall Street Journal und Care. Bei der SommerAkadmie für Fotografie gibt sie Workshops zu Reportagefotografie.

  1. Was interessiert/fasziniert Dich am meisten an der Fotografie?

Fotografie hat viele interessante Schichten, von technischen bis zu emotionalen. Es sind die Menschen, die die Fotografie für mich so lebendig, dynamisch und faszinierend macht. Sich mit anderen verbinden und in ihre Welt hereingelassen zu werden, um Momente ihres Lebens zu dokumentieren, ist etwas ganz Besonderes.

  1. Was treibt Dich bei der Fotografie an?

Was mich in der Fotografie antreibt hat sich mit der Zeit verändert. Mittlerweile möchte ich, dass meine Bilder lokalen und globalen Einfluss nehmen. Ich möchte Verständnis schaffen und dem Betrachter das Gefühl vermitteln, als ob er bei der Szene dabei ist. Aber eine Sache hat sich für mich nicht verändert und das ist ein Sinn für das Spielen. Fotos machen macht Spaß. Es ist eine Herausforderung. Es ist gewinnend und bezaubernd. Ich liebe es, die Bilder auf dem Display zu sehen und bin freue mich immer wieder, neue zu machen. Es ist eine wahre Freude, Fotograf zu sein.

  1. Wie hat Fotografie Deine Welt verändert?

Fotografie hat mir bislang ein lebenslanges Lernen ermöglicht, durch die Begegnung mit verschiedenen Gemeinschaften auf der ganzen Welt. Da man physisch vor Ort sein muss, um Bilder zu machen, war es mir möglich, besser zu verstehen, wie Frauen Konflikte in Nordost Nigeria überlebt haben oder syrische Kinder sich an ein neues Leben im Libanon anpassten.

photo © John McDermott

  1. Was war/ ist Dein bestes Bild?

Das ist eine schwere Frage, weil es nicht das eine beste Bild gibt. Ich lerne ständig weiter, wie ich mich verbessern kann und versuche zu dokumentieren, wie das Leben heute aussieht. Das hängt natürlich auch immer vom Betrachter ab.

  1. Was hast Du von dieser Aufnahme gelernt

Jedes Bild lehrt mich, wie ich ein besserer Fotograf sein kann. Vielleicht hätte ich eine halbe Sekunde länger warten können oder mich einen Millimeter weiter nach links bewegen können. Es gibt mir auch die Zeit, das zu verarbeiten, was ich gesehen habe.

  1. Wie hat dieses Bild DeineWelt verändert?

Bilder haben generell die Möglichkeit, die Welt zu verändern durch die Maßnahmen, die ergriffen werden oder durch das Verständnis und die Empathie, die jemand empfindet, nachdem er die Bilder gesehen hat.

 

 

Claudia BroseFragen an unsere Fotografen Teil2