Workshops bei der SummerAcademy 2018

  • Die Anzahl zugelassener Teilnehmer an einem Workshop variiert, je nach Thema, zwischen 5 bis max. 8 Teilnehmer.
  • Fast alle Workshops sind praktisch angelegt. Bring daher bitte deine Kamera und die Ausrüstung mit, mit der du gerne in den Workshops arbeiten möchtest.
  • Wir möchten euch ans Herz legen, dass ihr euren Laptop mitbringen, um Bilder zu bearbeiten, mit dem Workshopleiter zu betrachten und beurteilen und Bilder für Ausdrucke (FineArtPrinting/Hermann Will) und für die Bildershow auszuwählen.
  • Du kannst im vorhinein die Workshops auswählen. Die IF/SummerAcademy ist interaktiv und ermöglicht jederzeit die Anpassung an die Wünsche der Teilnehmer. Kurzfristige Programmänderungen vor Ort sind daher noch möglich. Du kannst auch noch vor Ort deine Workshop Auswahl ändern.
  • Workshops finden jeweils morgens und nachmittags statt. Du wählst morgens 1 Workshop und nachmittags 1 Workshop aus, die jeweils verschiedene fotografische Themen behandeln und üben.
  • Ein Referent gibt an 3 Tagen Workshops im Rahmen seines übergeordneten Themas, täglich mit jeweils unterschiedlichen Lernaspekten und Varianten des Themas. Jeder Workshop ist in sich abgeschlossen.
  • Am ersten Abend stellen wir die Workshopleiter vor, so dass du einen Eindruck von der Person und seinem/ihrem Thema erhälst.
  • Grundsätzlich steht bei uns nicht der technische Aspekt im Vordergrund sondern die Kreativität, die wir mit Technik unterstützen können. Die Basis der Kameratechnik wird als bekannt vorausgesetzt, du kannst deine Kamera sicher bedienen.

Save

Save

Die Verteilung  der  Workshops auf die einzelnen Tage können bald hier eingesehen werden

Food und Location – mit Günter Beer

Wie fotografiere ich Food mit unterschiedlichem Lichteinsatz, die Location mit einbeziehend oder wenn auch Personen (Koch) integriert werden?

Food Fotograf Günter Beer teilt mit den Teilnehmern seine langjährigen Erfahrungen als Fotograf für führende deutsche und europäische Gourmet und Feinschmecker Magazine. Essen und Wein aus der hervorragenden Paradeis/Lageder Küche und der historische Palazzo als Kulisse dienen verschiedenen Food-Szenarien, die Günter Beer mit den Teilnehmern erarbeitet.

 

Photo © Günter Beer

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Günter Beer

Günter Beer ist Fotograf, Journalist und Chronist und lebt und arbeitet in Barcelona, Spanien. Er arbeitete als Foto-Reporter und Modefotograf bevor er sich der Food-Fotografie widmete. Deutschlands bekannteste Food/Gourmet Zeitschrift schreibt, dass sich sein Leben wie ein Abenteuerroman liest.

Er begleitete er Joseph Beuys bei dessen Projekt „7000 Eichen“ und arbeitete als Journalist in Rio de Janeiro und berichtete über den Bürgerkrieg in Nicaragua. Günter Beer saß im Schlamm mit venezolanischen Goldwäschern, er veröffentlichte die neuesten Nachrichten von US-Militärlabors, machte Fashion Aufnahmen in Mexiko, Mallorca und auf dem Gipfel des Matterhorn.

Als Food Fotograf veröffentlichte er seine Bilder in 50 internationalen Kochbüchern (unter anderem mit Eckhart Witzigmann). Seit bald zwanzig Jahren fotografiert er für den Feinschmecker. 1994 fotografierte er 255 kulinarische Spezialitäten aus ganz Europa. Seit 2009 produziert er auch eigene Food-Apps. Ein weiteres Highlight Günter Beers Karriere ist das FOODPHOTO FESTIVAL, das er gegründet und für das er der Kurator und Organisator ist.

www.beerfoto.com   Instagram @gunterbeer

 

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

true|honest Arbeiten mit Available Light – mit Ralph Rosenbauer

Das Cason Hirschprunn auf dem Lageder Weingut ist ein Palazzo aus dem 13. Jahrhundert. Damals gab es nur das “einfache” Licht, das zur Verfügung stand. Ralph Rosenbauer liebt es, Menschen und Szenen in natürlichem Licht darzustellen. So widmet sich dieser Workshop rein der Arbeit mit Available Light. Ziel ist es, Bilder zu schaffen, die OHNE Retusche und nur mit verfügbarem Licht perfekt wirken.

 

photo © Bernd Beykirch (Workshop Black&White mit Ralph Rosenbauer bei der IF/SummerAcademy 2017)

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Ralph Christian Rosenbauer

Ralph Christian Rosenbauer machte vor vielen Jahren sein lebenslanges Hobby der Fotografie zum Beruf und arbeitet seitdem im Bereich Beratung und Entwicklung beim Schweizer High-End Kamerahersteller ALPA in Zürich. In seiner Fotografie befasst er sich mit den Feldern Portrait-, Wildlife- und Street Photography. Er liebt es, sich intensiv mit Menschen, Tieren aber auch Städten auseinanderzusetzen und seine ganz persönlichen Eindrücke durch seine Bilder zu vermitteln.

Photos von Ralph Rosenbauer: http://www.intransit.it/il-volo-del-grillaio-gallery

 

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

plan|relax Vorbereitungen und Rahmenbedingungen eines Shooting – mit Ralph Rosenbauer und Julia Bär

Wie erarbeite ich ein Konzept für ein Fotoshooting (z.B. Location-Scouting und Moodboard)? Wie schaffe ich eine entspannte Arbeitsatmosphäre (Tipps zur Stressreduktion) und wie gestalte ich die Zusammenarbeit von Model und Fotografen? Hier erhalten die Teilnehmer Tipps und Einblicke aus Sicht des Models Julia Bär und des Fotografen Ralph Rosenbauer. Wie gehe ich mit einem Model um, wie baue ich eine Beziehung auf, die sowohl das Model als auch den Fotografen in einen Arbeits-Flow bringen, von dem beide Seiten profitieren, was sich im Ergebnis der Bilder letztendlich zeigt? Wer es schafft, sich in sein Gegenüber hineinzuversetzen, hat die große Chance authentische und herausragende Bilder zu erzeugen.

 

 Photo © Ralph Rosenbauer | Model: Julia Bär | Location: Palazzo bei IF/SummerAcademy

Save

Save

 

 

 

Photo © Ralph Rosenbauer | Model Julia Bär | Location: Palazzo bei der IF/SummerAcademy

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Erst denken, dann fotografieren – Visuelles Denken als Voraussetzung für bessere Bilder – mit Rüdiger Schrader

web_20160826_Margreid_HR4143 copyWährend der Amateur eher situativ fotografiert, er reagiert erst, wenn er ein Fotomotiv erkennt, trägt ein Profi seine Bildvisionen ständig in sich und sucht nach der optimalen Umsetzungsmöglichkeit.

“Dieser Workshop sollte für jeden Teilnehmer obligatorisch sein!”, sagte Michael v.B., ein Teilnehmer in 2016.

Warum? Rüdiger Schrader hilft Ihnen, Ihre Bilder im Kopf zu entwickeln und zu formulieren. Sie werden gecoacht, eine erzählerische Sicht- und Herangehensweise zu entwickeln, mit der Sie zukünftig Ihre Fotografie auf höherem Niveau praktizieren können. Fotografieren? Später. Dies ist ein theoretischer Workshop für Augen und Ohren (ohne Kamera…).

Als Fotograf, als langjähriger Director of Photography und insbesondere als zertifizierter Business-Coach und Trainer unterstützt Rüdiger Schrader jeden Teilnehmer im Prozess, sich seines Potenzials bewusst zu werden und dieses zu nutzen und weiter auszubauen.

Rüdiger Schrader will Menschen helfen, ihren Blick auf ihre Dinge und ihr Tun zu schärfen, umfassender zu beobachten und situatives Erleben bewusster zu erfahren. Dafür ist Fotografie der beste Lehrmeister.

Dieser Workshop findet vormittags statt mit jeweils dem gleichen Inhalt bzw. Training.

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Rüdiger Schrader bezeichnet sich selbst als visuellen Denker, Seelentaucher und unorthodoxen Ratgeber. So kann er die Essentials der Teilnehmer entwickeln. Er vereint eine Bandbreite an Erfahrungen und Wissensbereichen, die es ihm erlaubt, die Fotografen entsprechend zu führen und anzuleiten. Er war Rechtsanwalt, Fotograf, Journalist, Autor und geschäftsführender Fotochef bei dpa, Stern und Focus. Heute ist er zertifizierter Trainer und Coach der Buhr&Team Akademie mit den Schwerpunkten Führungsstil, Kommunikation und Visuelles Denken.

„Als Teilnehmer möchte natürlich etwas mitnehmen. Etwas, was die Fotografie verbessert. Dazu gehört auch eine Definition der inneren Haltung, des visuellen Denkens. Fotografie ist ja nicht nur, den Auslöser zu betätigen, sondern den gesamten Prozess einer Aufnahme zu visualisieren – dazu gehört Vorbereitung, Ausführung und Nachbereitung. Wer fotografiert, will etwas aufnehmen, was man so noch nicht gesehen hat. Man will auch sich selber ausdrücken. Das ist assoziatives Handeln.“

Während der Fußball-WM 2014 durchquert er die Straßen und Viertel Brasiliens, in denen das Fußballfieber vibriert. Er fotografiert das Leben dort auf den Straßen und Stränden, in den Bars und in den Slums und den Weg der deutschen Nationalmannschaft zum WM-Titel. Daraus entstand sein Foto-Buch „Brasil //14-Wo wir Weltmeister wurden“. Schrader ist Jury-Mitglied beim „Sportfoto des Jahres“ und beim „Hansel-Mieth-Preis“, zudem Mitglied der DGPh (Deutsche Gesellschaft für Photographie).

„Zweimal schon war ich bei Rüdigers Masterclass dabei – und ich bin begeistert!
Als Teilnehmer wird Dir klar, was Fotografie Dir bedeutet, wo Du mit ihr stehst und wohin Du sie entwickeln willst. Du besinnst Dich darauf, Intuition und Verstand gemeinsam zu nutzen, um immer bessere Bild-Ergebnisse zu erzielen. Und Deine Neugierde, Dich noch mehr mit der Fotografie und Dir selbst auseinander zu setzen, wird immer weiter entfacht…Danke für ein Hammer-Seminar!“, beschreibt Hauke Seyfarth aus München.

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Oldtimer Motorräder mit Liebe zum Detail – mit Petra Sagnak

Historische Fahrzeuge in einer historischen Kulisse: Oldtimerfotografie mit „oldtimer“ Motorrädern mit Profifotografin Petra Sagnak, die auf das Fotografieren von Autos, Klassikern und die Geschichten um die rasanten Raritäten spezialisiert ist. Mit Oldtimer Motorrädern vor dem Hintergrund des historischen Palazzos und charmanten Weinguts vermittelt Sagnak, wie man andere fotografische Perspektiven der Klassiker herausarbeitet. Eine Harley Davidson und ihrem stolzen Besitzer (mit Bart? Mit Tattoo?) bietet die Möglichkeit, die Beziehung zwischen dem Objekt und dem Menschen fotografisch herauszuarbeiten.

 

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

PetraSagnak-PortraitPetra Sagnak ist Exotin – weil sie Oldtimer liebt und zu den gefragtesten Auto-Fotografinnen gehört. Ihre Bilder der „Mille Miglia“ sind zum fünften Mal hintereinander ausgezeichnet worden. Sie fotografiert mit Begeisterung für die technische Perfektion und die Formgebung speziell klassischer Automobile und ihre Bilder vermitteln dabei ein Gefühl für den Charakter und die individuelle Historie der Fahrzeuge. Die Fotografin geht auf Entdeckungstour nach dem jeweiligen Konzept der Oldtimer Situation, um den Spirit einzufangen. In welcher Landschaft, vor welcher Kulisse präsentiert sich ein Auto am stimmigsten? Die Besonderheiten automobiler Klassiker in emotional ansprechende und außergewöhnliche Fotos umzusetzen, ist ihre Passion.

„Ihr automobiler Klassiker – perfekt, professionell und emotional in Szene gesetzt! Petra Sagnak fotografiert mit einem sinnlichen Blick für die Details historischer Fahrzeuge“, beschreibt Thomas Gerwers, Chefredakteur ProfiFoto Magazin, die Fotografin.

 

http://classiccar-photo.de/   Instagram @classiccarphoto

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Geschichte lebendig werden lassen: Portraits in historischen Kostümen in historischen Räumen – mit John McDermott

– Dieser Workshop ist in Englisch –

Die Räume und Gewölbegängen des 13. Jahrhundert Palazzos Cason Hirschprunn dienen als Kulisse für Portraitfotografie mit Models in Kostümen vergangener Epochen. Es werden Portraits kreiert wie in alten Gemälden, die Atmosphäre des Renaissance-Barock Palazzos einbeziehend und mit Unterstützung von Lichte, Blitz und Softboxen. Der international arbeitende, amerikanische Fotograf John McDermott ist bekannt unter anderem für seine Porträtfotografie sowie das Fotografieren von Menschen in Aktion.

 

 

 

Photo © Bernd Beykirch | SummerAcademy 2017

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

JMcDermott-by-HeikeRostJohn McDermott ist ein in Amerika geborener Fotograf mit doppelter Staatsbürgerschaft (Irland/USA), der weltweit tätig ist. Frühere kurze Karrieren als Fußballspieler, Marine-Offizier und Journalist führten zu seiner exzellenten Fähigkeit, Menschen zu führen und zu motivieren und zu einer bis heute andauernden Leidenschaft, Sport, Industrie, urbane Landschaften und Portraits zu fotografieren. John ist international sowohl für seine Portrait Arbeit als auch seine Sportfotografie bekannt. Er hat für eine Reihe von Unternehmenskunden und Medien Führungskräfte von Großunternehmen, Autoren, Künstler und Sportler, sowie Menschen im Alltag fotografiert.

“John as an instructor is out of this world!” empfindet Teilnehmer Sven Bernert aus Luzern/Schweiz. „John hat eine unglaubliche Gabe Leute in das Geschehen mit hineinzuziehen. Es beeindruckend wie er mit Menschen umgeht und wie viel Beachtung er der Person schenkt, mit der er sich gerade beschäftigt. Ich habe nicht nur viel über Fotografie gelernt, sondern auch viel über mich selber.“, beschreibt Hansjörg Künzel, seine Erfahrung mit John McDermott.

 

www.mcdfoto.com   Instagram @johnmcdermottphoto

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Storytelling: Sprechende Bilder – mit Stefan Sobotta

„Storytelling“. Ein Begriff, der in aller Munde ist, seit das Internet schnell läuft und die Bilder bewegt sind. Geschichten erzählen hieß das früher mal. Geschichten von Menschen und Ereignissen. Geschichten, die bewegen. Früher war ihr Platz am Lagerfeuer, dann im Buch, jetzt im Netz. Wie erzählt man aber diese Geschichten? Wie nähert man sich einem Thema so an, dass es die Zuschauer bewegt? Was ist überhaupt eine Geschichte, die es wert ist erzählt zu werden?

Stefan Sobotta setzt mit den Teilnehmern in den Workshops kurze Stories um. Echte Menschen des Weinguts Lageder in echten Geschichten werden lebendig (wie sieht das Leben und die Geschichte des Weinguts mit seinen Menschen aus?). Bei Interesse kann zusätzlich ein Einblick in das Thema Audiointerview hinzukommen. Ton weckt ebenso wie Bilder Gefühle. Wenn beides zusammenkommt entsteht daraus mehr als die Summe zweier Teile. Gefühle werden geweckt.

 

 

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Stefan Sobotta ist Fotojournalist und Multimedia Produzent, spezialisiert auf die Erstellung von Multimedia und Crossmedia Geschichten. Stefan arbeitete schon multimedial als es dafür noch kein eigenes Genre gab. Film, Foto, Panorama, Hörfunk: Das waren seine Themen bereits während des Studiums. Im neuen Jahrtausend fand er endlich die technischen Möglichkeiten diese Erzählformen zu kombinieren. Seine Langzeitreportage über das Sterben im Hospiz war eine der ersten Audio-Sildeshows in Deutschland und 2007 unter den zehn der meistergeklickten Bildstrecken auf Stern online. Stefan arbeitet für Magazine, Newswebsites und Kunden aus Tourismus und Wirtschaft. Mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln erzählt er Geschichten von Menschen und was sie bewegt.

 

https://www.stefan-sobotta.com/   Instagram @stefan_sobotta
www.multimedia-journalist.com

Photo Stefan Sobotta by Frank Drechsler

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Analoge Schwarz-Weiß Fotografie – mit Andreas Marx

Es gibt eine Rückbesinnung auf Analogfotografie. Entschleunigung, Konzentration auf das Wesentliche, grundlegende Fototechnik (Belichtungsmessung, Zeit, Blende, keine Automatik) – Back to the Basics! Die Auseinandersetzung mit den grundlegenden Elementen der Fotografie schult das Auge und das Bewusstsein, wie ein Bild entsteht. Der Workshop hat einen experimentellen Charakter. Analogfotografie hat den ganz speziellen Reiz der Überraschung was letztlich rauskommt. Die historischen Palazzo Räumen und der Hof bieten sich geradezu an für Schwarz-Weiß Motive vergangener Zeiten. Das Experiment geht weiter: Die entstandenen Bilder werden in einer provisorischen Dunkelkammer im Palazzo entwickelt. Einige Analog Kameras werden zur Verfügung gestellt.

 

 

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Andreas Marx hat jahrzehntelange Erfahrungen als professioneller Studiofotograf mit dem Schwerpunkt Stillife, Produkt- und Industriefotografie. Er weiß, wie Aufnahmen entstehen, die heute in der Werbung verwendet werden. Erforderlich ist ein handwerklich präzises Arbeiten, das Marx beherrscht sowie eine Reihe von kleinen Tricks.

Neben der komerziellen Tätigkeit im Studio hat Andreas Marx seit 1976 immer wieder Reisen unternommen und dabei versucht, die Faszination ferner Landschaften im Bild festzuhalten. Ob es das übersehene, schöne Detail eins alltäglichen Gegenstandes ist oder die grafische, fast abstrakte Komposition der Libyschen Wüste, Andreas Marx weiß um die emotionale Wirkung, die präzise festgehaltene Bilder transportieren können.

Er ist stellvertretender Vorsitzender des Professional Imagers Club (PIC-Verband) und Prüfer für Fotografie an der Handwerkskammer. Heute ist er Leiter Technik bei NOVOFLEX.

 

www.marx-studios.de   Instagram   @andreasfoto16

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Don’t waste your lifetime – rasante Bildbearbeitung – mit Frank Werner

Bildbearbeitg WS-Frank_HeikeRSitzen Sie auch stundenlang am Computer zur Bildverarbeitung und Speicherung?
Frank Werner schenkt Ihnen mit seinem Know-How einen Großteil dieser Zeit zurück.

Nach diesem Workshop verfügen Sie nicht nur über bessere Bilder sondern auch über mehr Zeit zum Fotografieren.Dazu muss ein Bild korrekt und qualitativ hochwertig auf die richtige Ausgabegröße skaliert und geschärft werden. Fotografen, ob Profi oder Amateur sehen sich in vielen Fällen mit sehr großen Bildmengen konfrontiert. Frank zeigt, dass ein Fotograf sich mit dem RAW Format einen schnelleren Arbeitsablauf als mit JPG Dateien aufbauen kann. Es ist möglich, 1000 Bilder in 3-4 Stunden fix und fertig zu bearbeiten, d.h. den Weißabgleich zu korrigieren, die Belichtung für jedes einzelne Bild individuell anzupassen, Probleme wie abgesoffene Tiefen und überzeichnete Lichter zu lösen und jedes Bild individuell zu beschneiden. Dazu lernen Sie einen entspannten Umgang mit dem Farbmanagement und wie Sie Ihre Bilder optimal für den jeweiligen Anwendungszweck aufbereiten.

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

ImageFrank Werner und seine Firma extreme visual media sind seit über 15 Jahren in Europa und den USA in der Schulung und Beratung im Digital Imaging tätig. Er ist ein Adobe Certified Expert und schult Lightroom seit seinem Erscheinen vor über 10 Jahren. Der studierte Wirtschaftsinformatiker assistierte und lernte Fotografie bei namhaften Fotografen in Los Angeles, Paris und Deutschland. Heute setzt er seine langjährigen Erfahrungen als Projektleiter einer deutschen Großbank im Bereich Workflow-Optimierung auf die digitale Fotografie und Bildbearbeitung um. So berät er Hunderte von Amateur- und Profifotografen und Firmen wie eBay, Swarovski, Lufthansa, das ZDF oder die Bildjournalisten des Deutschen Journalistenverbandes im Bereich des digitalen Workflows.

Auf Kundenwunsch entwickelte er vor 6 Jahren die erste PixelStation – ein Computersystem speziell für Fotografen und Filmer. Daraus entstand 2012 die Firma PixelComputer e. K. Hier erhalten Fotografen und Filmer Macs und PCs, fix und fertig vorkonfiguriert und kalibriert, inkl. Support und Videotutorials. Auf Wunsch auch als Komplettpaket aus einer Hand mit EIZO-Monitoren, Epson-/Canon-Druckern und Farbmanagement sowie Storage-Lösungen.

www.xvm.de

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Nachtfotografie: Über die Grenzen des Sehens hinaus

Heutige Digital Kameras sehen „besser“ als das menschliche Auge es je vermag: schärfer, detailreicher, lichtstärker. Die digitale Kamera hebt damit die bisherigen Grenzen der Technik auf. Und so die Grenzen deines Sehens, erst recht jene, die dir durch das spärliche Licht der Nacht gesetzt werden. Du kannst heute in der Nacht fotografieren, was du mit deibem Augen nicht wahrnimmst. Spiel mit dem vorhandenen Nachtlicht, das Häuser, Straßen und Ortschaften ausleuchtet. Oder mit Licht und Schatten in den Gassen. Spiel mit den Grenzen der Belichtungszeit und erfahre, welche Möglichkeiten dir die Kamera in der Nacht bietet, „mehr“ zu sehen. Ohne weitere Lichtzusätze.

Wir werden entweder in Neumarkt, unter den Lauben, in den Gassen fotografieren oder in Neumarkt wo eventuell ein Strassenfest stattfindet. Hier wären Szenen mit viel „künstlicher“ Beleuchtung, Menschengewirr, Arbeit mit „zu viel“ Licht und starkem Kontrast von Hell-Dunkel, buntes Nachtleben.

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Claudia BroseWorkshops SummerAcademy 2018